Newsletter

Impressum
 
Juni 2012
Februar 2012
Januar 2012
April 2009
Februar 2009
Juni 2008
Mai 2008
November 2007
Juli 2007
März 2007
Januar 2007
September 2006
Juni 2006
Juni 2006
Juni 2006
Mai 2006
Januar 2006
Dezember 2005
Oktober 2005
August 2005
Juni 2005
April 2005
März 2005
Januar 2005
Dezember 2004
September 2004
Juli 2004
Mai 2004
April 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004
2003 :: 2004
Dezember 2003
Oktober 2003
September 2003
August 2003
Juli 2003
Juni 2003
März/April 2003
Februar 2003
November 2002
September 2002
Juli 2002
Februar 2002
Dezember 2001
Labelportrait
  Auf diese Radiosendung, diesen Sender, und diese Sendung anlässlich des 70. Geburtstages von Muhammed Ali muss man einfach hinweisen:

"Only last week I murdered a rock, injured a stone, hospitalised a brick! I'm so mean I make medicine sick!"
Box-Champion, Rap-Pionier, Black Power-Idol; Muhammad Ali zum 70.Geburtstag

"Ali war ein schöner Krieger, und er reflektierte eine neue Haltung für einen Schwarzen. Ich mag Boxen nicht, aber er war etwas ganz Besonderes. Seine Grazie war beinahe erschreckend."; meint die afroamerikanische Schriftstellerin Toni Morrison. "Er war der erste Psychologe des Körpers."; meint der weiße amerikanische Autor Norman Mailer.
Am 17. Januar 2012 wird Muhammad Ali 70 Jahre alt. Er gilt ja nicht nur als größter Boxer des 20.Jahrhunderts, er ist auch einer der größten Popstars seiner Zeit. Manche sehen in ihm den ersten Rapper der Geschichte, weil er seine Gegner nicht nur mit den Fäusten sondern auch mit - gerne gereimten - Worten zermürbt hat, schlagfertig nennt man das. Einen Schlag bei Frauen hatte er auch, auch bei Weißen, das gab Ärger. Seinen großen Kämpfen gab er schillernde Namen: Thrilla in Manila, Rumble in the Jungle. Den Kriegsdienst in Vietnam verweigerte er mit den berühmten Worten "No Vietcong ever called me a Nigger", was zu einer mehrjährigen Sperre führte. Mit seinem selbstbewußten Auftreten und seiner buchstäblichen Black Power ist Ali bis heute ein Symbol der afroamerikanischen Selbstermächtigung in den sechziger Jahren. In unzähligen Popsongs wird er gefeiert, auch, nicht nur im HipHop.
Starring: Chuck D., The Johnny Otis Show, Freakwater, Dennis Alcapone, The Beach Boys, Orchestre G.O.Malebo, James Brown, Jack Logan; Bob Kimbell, Johnny Wakelin, Dr.Alimantado, Dave Bartholomew, Joe Frazier, Dan Stuart, Bob Dylan, Alvin Cash, The Fugees, Big Youth, Sam Cooke, J.W.Grasshopper; The Butterfly, John Robinson, R.Kelly;
Sonntag, 15.1.12.20-22 Uhr
Wiederholung:  Mittwoch, 18.1.12., 8-10 Uhr
Gutes Programm für ohne Gebühren? Für ohne Gebühren gutes Programm!

ByteFM http://www.byte.fm/